Prüffähige Bauabrechnung

Digitales Aufmaß mit Totalstation und Branchensoftware:

Sicherheit, Geschwindigkeit und Vertrauen

Die Abwicklung einer Baustelle mit durchgängig elektronischem Datenfluss hat sich in letzter Zeit zu einem nicht mehr wegzudenkenden Wirtschaftlichkeitsfaktor im GaLaBau entwickelt. Durch den Einsatz moderner Vermessungstechnologien sowohl für die Bauabrechnung als auch schon in der Kalkulations- und Bauphase lassen sich heute zwischen 60 und 90% des „analogen“ Zeit- und Kostenaufwands sparen. Die FLL empfiehlt das elektronische Aufmaß sogar ausdrücklich, weil es die Fehlerquote minimiert, die Übersichtlichkeit der Rechnung verbessert und somit die Prüfbarkeit erleichtert (Die FLL-Broschüre„Empfehlungen für die Abrechnung von Bauvorhaben im GaLaBau, 2006; entstand unter aktiver Mitwirkung von DATAflor-Mitarbeitern für ein entsprechendes Regelwerk mit Normen und Regularien).

Die alltäglichen Probleme bei der Mengendokumentation

Die hohe Belastung der Bauleiter und Vorarbeiter mit einer Vielzahl von komplexen Aufgaben führt in der Praxis häufig dazu, dass Baustellen nicht fristgerecht abgerechnet werden und Widersprüche bei der Prüfung zu Verzögerungen im Geldfluss und damit zur Verschlechterung der Liquidität im Unternehmen führen. Mengenänderungen bedingen einen hohen Zeitaufwand, dadurch wird oft bei kleineren Mehrmengen auf Umsatz verzichtet: „Wegen 5 m² die Abrechnung noch mal aufmachen, das lohnt doch nicht.“ Das Zusammenspiel von digitalem Aufmaß und Branchensoftware löst viele dieser Probleme sofort.

Die Bedienung des Leica Builder ist nahezu identisch mit der eines Bautheodoliten, damit reduziert sich der Einarbeitungsaufwand auf ein Minimum. Während des Messvorganges erfolgt eine reflektorlose Distanzmessung (nur in Ausnahmefällen ist eine zweite Person zum Halten eines Reflektorstabes notwendig), die Umrechnung und Speicherung der Messdaten sowie die Verknüpfung mit Informationen (z.B. Hochbord, Vegetationsfläche usw.) und die zeichnerische Verbindung der Messpunkte durch Linien, Bögen und andere grafische Elemente.

Aussagekräftige Pläne, prüfbare Massenlisten

Nach der Übernahme der Messdaten in DATAflor GREENXPERT erfolgt die Verbindung von Messung und Leistungsverzeichnis. Dabei sorgen die grafischen Werkzeuge in jeder Situation und bei jeder Baustellengröße für den nötigen Überblick.

Mit der reflektorlosen Messung durch Leica/DATAflor ist ein Urgelände sehr schnell aufgemessen und generiert neben den Grundlagen für eine genaue Arbeitsorganisation (Verrechnung IST / Plan) alle Basisdaten für eine zuverlässige Bauabrechnung. Dazu werden die gemessenen Oberflächen miteinander verrechnet und dokumentiert. Das Ergebnis sind aussagekräftige Pläne und prüfbare Massenlisten.

Datenfluss hin und zurück

Moderne, reflektorlos messende Geräte sind heute selbst für kleine Unternehmen erschwinglich. Sie ermöglichen mit der entsprechenden Gerätesoftware (z.B. DATAflor in Kombination mit dem Leica Builder 309) ein Aufmaß und eine Absteckung mit wenigen Handgriffen. Die Kombination aus Totalstation und Branchensoftware überführt die Planung zuverlässig und genau in die Praxis und liefert die Grundlagen für eine schnelle und zuverlässige Abrechnung der Bauleistungen.

Wichtig ist ein durchgängiger elektronischer Datenfluss: vom Messgerät in die grafische und betriebswirtschaftliche Software und auch wieder zurück. Dabei ist entscheidend, dass die Gerätesoftware optimal auf die Verarbeitungssoftware abgestimmt ist und assoziativ mit ihr kommuniziert. Lösungen auf „Schnittstellenbasis“, wie sie häufig vom Messgerätehändler angeboten werden, sind nicht GaLaBau-tauglich, weil sie eine höhere Fehlerquote haben und vor allem schnelle Anpassungen der Abrechnung bei Mengenänderungen unmöglich machen.

Mit Leica/DATAflor wird die Korrektur grafisch dargestellt sowie alle Daten für die verbundenen Positionen und Teilleistungen inklusive der Dokumentation und der Massenliste automatisch angepasst und aktualisiert. Ohne diese Sicherung der Datenkonsistenz ist ein Abrechnungssystem aus betriebswirtschaftlicher Sicht wertlos.

 

Durch die Berechnungs- und Nachweisverfahren ist sichergestellt, dass das GaLaBau-Unternehmen jederzeit eine optimale Abrechnung der erbrachten Leistungen liefern kann. Auch hier gilt: die dynamische Verbindung zwischen Messtechnik und Abrechnungssoftware ermöglicht zu jedem Zeitpunkt die Korrektur bzw. wenn notwendig die Verfeinerung der Abrechnung. Integrierte Optimierungswerkzeuge helfen, die jeweils für das Unternehmen günstigste Höhensituation zu berechnen, Planungsfehler und Nachtragspotenziale rechtzeitig zu erkennen und zu quantifizieren.

Professionelles Aufmaß: die positiven Nebeneffekte

Ein digitales, professionelles Aufmaß ist nicht nur schneller und sicherer. Es schafft auch von Anfang an Vertrauen bei Prüfern und prüfenden Stellen. Wenn ein GaLaBau-Unternehmen die Unterlagen richtig gut als CAD-basierte Massendokumentation aufbereitet hat, gehen Prüfung und Freigabe oft viel schneller. Und die Projekte, die man schnell bearbeiten kann, zieht man nächstes Mal auch gern vor...

Ein weiterer positiver Nebeneffekt im Unternehmen: die technische Ausstattung und das Qualifizierungsniveau binden langfristig gute Mitarbeiter an das Unternehmen. Erdmassen abrechnen und dokumentieren, Teiche planen und berechnen, Absteckungen für die Bauausführung errechnen: das alles sind Aufgaben, die wieder Spaß machen.

 

Aufmaß im Gelände mit der dem Leica Builder – DATAflor Edition

 

Das fertige Aufmaß direkt aus dem Gerät wird mit dem Leistungsverzeichnis verbunden

 

Ein digitales, professionelles Aufmaß schafft Vertrauen bei Prüfern und prüfenden Stellen

Autor:

Hans-Gerhard Voß

Prokurist und Abrechnungsexperte bei DATAflor

Mehr Xperten-Themen?

alle Themen

Interessiert an einer Online-Präsentation zum Thema?

Hier anmelden

© DATAflor AG, 2017