Tiefbauunternehmen macht sich für BIM bereit

Starkes Wachstum durch digitale Prozesse

(c) www.strobl-tiefbau.de

(c) www.strobl-tiefbau.de

(c) www.strobl-tiefbau.de

(c) www.strobl-tiefbau.de

(c) www.strobl-tiefbau.de

PreviousNext

Die Strobl Straßenbau- & Tiefbau GmbH, Spezialist für Erdbau-, Abbruch-, Kanal-, Rohrbau und Asphaltarbeiten aus Andechs, ist in den letzten 5 Jahren von 20 auf 70 Mitarbeiter gewachsen und bearbeitet heute Projekte mit einem Bauvolumen von mehreren Millionen Euro. Die Einführung digitaler Prozesse war eine ganz wesentliche Voraussetzung dafür, die daraus resultierende zunehmende Komplexität zu bewältigen.
 

BIM als wichtiges Alleinstellungsmerkmal

Anfang 2019 hat das Unternehmen in die BIM-Technologie von Leica und DATAflor investiert, in den nächsten Jahren soll BIM zu einem wichtigen Alleinstellungsmerkmal werden und die gute Marktposition des Tiefbauunternehmens weiter stärken und ausbauen.

Firmeninhaber Michael Strobl und Prokurist Florian Cichon haben diese Entwicklung mit viel Engagement und Begeisterung vorangetrieben. Als ein ehemals selbständiger Mitarbeiter eine DATAflor-Lizenz mit ins Unternehmen brachte, wurde die unvermittelte Chance für den Einstieg in die digitale Projektbearbeitung und BIM-Technologie sofort genutzt. Inzwischen ist diese nicht mehr aus dem Unternehmen wegzudenken, alle 10 Mitarbeiter im Büro arbeiten mit DATAflor.
 

Alle Projektinformationen in einem 3D-Modell

Bei BIM-Prozessen werden alle Projektinformationen in einem 3-dimensionalen Modell des Tiefbau-Objektes zusammengeführt und für die Planung, Ausführung, Instandhaltung bis hin zum Rückbau genutzt. Dadurch stehen den Projektbeteiligten bei Bedarf alle Informationen zur Verfügung und Probleme werden frühzeitig erkannt.
 

Digitales 3D-Geländeaufmaß als Grundlage für BIM

Bei Firma Strobl wird mit einem 3D-Geländeaufmaß mit Tachymeter und Roverstab von Leica die Grundlage für ein BIM-Projekt gelegt. Die Aufmaßdaten werden in die CAD-Software übertragen und mit Hilfe eines digitalen Geländemodells in einem 3-dimensionalen Modell dargestellt. Auch die CAD-Planung wird in das 3D-Modell eingelesen. Mengen und Erdmassen werden automatisch berechnet und zusammen mit LV-Positionen, Materialien und Kosten in der Datenbank des 3D-Modells hinterlegt.
 

Verknüpfung von Zeichnung und Leistungsverzeichnis

Nun kommt der besondere Vorteil eines BIM-Prozesses zum Tragen: Die Projektinformationen sind von Anfang an so organisiert, dass sich bei Änderungen nicht nur die 3D-Zeichnung, sondern gleich auch LV-Mengen, Aufwandskalkulation und Kosten bzw. Preise ändern. Den Mitarbeitern stehen diese Informationen jederzeit für die Baustellenplanung und Ausführung zur Verfügung. Auch die REB-konforme Abrechnung wird nach Erstellung eines Zwischen- oder Schlussaufmaßes auf dieser Grundlage erstellt.
 

Maschinensteuerungen als nächster Digitalisierungsschritt

Für die Ausführung plant Herr Cichon schon den nächsten Digitalisierungsschritt. Die Planungsdaten werden routinemäßig zur Absteckung an den Tachymeter übergeben, um die Planung möglichst detailgetreu in die Realität umzusetzen. Doch ist bei manueller Steuerung der Aufwand der maschinellen Bearbeitung für Baggerführer und Einweiser immer noch sehr hoch und auch bei der Genauigkeit gibt es Grenzen. Das soll in Zukunft durch die Einführung von Maschinensteuerungen besser werden. Der Einweiser wird entlastet und bekommt Kapazitäten für andere Arbeiten und auch die Präzision der Ausführung kann deutlich gesteigert werden.
 

BIM-Erfahrung als Dienstleistung

Eine weitere große Chance sieht Herr Cichon darin, BIM-Erfahrung als Dienstleistung für Gemeinden anzubieten, z.B. um diese in die Lage zu versetzen, BIM-konforme Ausschreibungen zu erstellen. Hierzu hat er schon ganz konkrete Pläne, für deren Umsetzung er auf die Bewilligung von Fördergeldern hofft.
 

Erfolgsrezept: Mitarbeiter mitnehmen

Die Beschaffung der neuen Technologie ist eine Sache, doch wie schafft es Herr Cichon, dass auch die Einführung im Unternehmen klappt und alle Mitarbeiter die neuen Arbeitsweisen umsetzen? Sein Erfolgsrezept: "Es ist mir wichtig, dass ich alle Systeme grundsätzlich auch selbst bedienen kann. Dann stehe ich bei der Einführung als Ansprechpartner zur Verfügung und meine Mitarbeiter wissen, dass ich Ihre Probleme auch nachvollziehen kann."

(Kopie 1)

Florian Cichon

Prokurist bei der Strobl Straßenbau und Tiefbau GmbH

Zur Firmen-Website

(Kopie 1)

ETB-CAD für den Erd- und Tiefbau

(Kopie 1)

Mehr Fachthemen für den Erd- und Tiefbau