DATAflor BIM-Manager mit IFC-Schnittstelle

BIM im Erd- und Tiefbau

Mit der Einführung von BIM-Prozessen im Erd- und Tiefbau können brachliegende Potenziale zur Erhöhung der Produktivität von Erdarbeiten erschlossen werden. Daten und Informationen werden nur noch einmal erfasst, an zentraler Stelle zusammengeführt und durchgängig genutzt - sowohl innerhalb des eigenen Unternehmens. als auch innerhalb aller am Projekt beteiligten Gewerke. Das sind die Chancen:

  • Weniger Informationsverluste im eigenen Unternehmen und zwischen den Gewerken
  • Präzise Ausführung auf Basis genauer Vermessungs- und Planungdaten
  • Durchgängige Nutzung digitaler Technologien, z.B. für Absteckung und Maschinensteuerung
  • Exakte Kalkulation von Materialbedarf und Erdbewegungen
  • Planungsfehler werden erkannt, bevor sie in der Realität zu Problemen führen

Mit dem DATAflor BIM-Manager können Sie IFC-Dateien aus dem BIM-Prozess in Ihre Zeichnung laden und als Grundlage für die Projektplanung, Ausführung und Bauabrechnung verwenden. Dabei stehen Ihnen sowohl die Geometrien, als auch die zu den Zeichnungsobjekten mitgelieferten Informationen zur Verfügung.

    Was ist BIM?

    BIM steht für „Building Information Modeling“, zu deutsch „Bauwerksdatenmodellierung“. BIM ist keine Software, sondern eine digitale Methode der Projektbearbeitung.

    Bei der Abwicklung von BIM-Projekten werden alle Projektinformationen in einem zentralen digitalen Modell verwaltet und für den gesamten Lebenszyklus, von der Planung und Ausführung über die Nutzung bis zum Rückbau bereitgestellt. Dazu gehören neben den 3D CAD-Daten auch alle wichtigen Informationen zu Materialien und Bauteilen (Eigenschaften, Inhaltsstoffe, Schichtaufbauten, Hersteller etc.). Dadurch kann einerseits die Funktionsweise des Objektes schon vor Baubeginn simuliert und optimiert werden. Andererseits stehen auch während der gesamten Nutzungszeit und beim Rückbau alle wichtigen Informationen für Reparatur, Abbau und Entsorgung zur Verfügung.

    Die digitale Bereitstellung und Vernetzung aller wichtigen Informationen trägt dazu bei, Planungsfehler zu vermeiden, Zeit einzusparen und Prozesse zu beschleunigen.

    Was ist eine IFC-Schnittstelle?

    Die gemeinsame Arbeit an einem digitalen Bauwerksmodell ist nur möglich, wenn eine Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen verschiedenen Anwendungsprogrammen zur Verfügung steht. Die Organisation buildingSMART International (bSI) hat mit den „Industry Foundation Classes“ (IFC) einen weltweit akzeptierten Standard zur digitalen Beschreibung von Gebäudemodellen festgelegt und überwacht diesen mit einem Zertifizierungsverfahren für den Im- und Export. Eine zertifizierte IFC-Schnittstelle ist die Voraussetzung für die Teilnahme an BIM-Projekten.

    DATAflor IFC-Schnittstelle mit herausragender Qualität zertifiziert

    DATAflor BIM-Software: IFC-Daten von Außenbauteilen importieren
    DATAflor BIM-Software: IFC-Daten von Außenbauteilen importieren, © placeit.net, Screen: DATAflor

    Am 28.08.2018 hat der DATAflor BIM-Manager die Zertifizierung von buildingSMART erhalten. Alle der insgesamt 900 Tests wurden vollständig und in maximal möglicher Qualität bestanden. Trotz harter Konkurrenz von großen Softwareanbietern war die DATAflor IFC-Schnittstelle die einzige, die alle IFC-Konzepte fehlerfrei und zu 100% unterstützte.

    (Kopie 1)

    Von buildingSMART zertifizierte IFC-Schnittstelle:

    DATAflor BIM-Manager live erleben

    © placeit.net, Screen: DATAflor

    Einladung zur Online-Präsentation

    Zur Anmeldung

    BIM im Tiefbau

    Die Strobl Straßenbau- & Tiefbau GmbH macht sich für BIM bereit

    Erfahren Sie mehr