Fördergelder für Digitalisierung im Erd- & Tiefbau

Nutzen Sie staatliche Förderprogramme

© adam121- stock.adobe.com

Nutzen Sie staatliche Förderprogramme für Ihre Investitionen in digitale Technologien

Die Fördermöglichkeiten und Bedingungen sind von Bundesland zu Bundesland verschieden und gelten in der Regel nur für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Oft richtet sich die Fördersumme danach, ob es sich um ein kleines Unternehmen handelt (weniger als 50 Mitarbeiter und höchstens 10 Mio. Jahresumsatz) oder ein mittleres (weniger als 250 Mitarbeiter und höchstens 50 Mio. Jahresumsatz).

Hier finden Sie einen Überblick über die interessantesten Förderprogramme der Bundesländer (Stand Dezember 2019). Einige Förderprogramme decken auch den Erwerb von Standard-Hardware und Standard-Software ab, bei anderen sind diese nicht oder nur als Komponenten eines innovativen Digitalisierungskonzeptes förderfähig.

Suchmaschine für Förderprogramme

"Suchmaschine" für Förderprogramme

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Förderdatenbank geschaffen, die einen Überblick über alle Förderprogramme ermöglicht. Über eine Suchfunktion kann mit einem Suchbegriff und Ihrer Postleitzahl nach Förderprogrammen für bestimmte Themen gesucht werden.

Bundesweit

Bundesweit

Das Investitionszuschussprogramm "Digital Jetzt" des BMWI unterstützt KMU und Handwerksbetriebe mit 3 bis 499 Mitarbeitern in zwei Modulen: 1. bei Investitionen in digitale Technologien, insbesondere Hard- und Software (Modul 1), 2. bei Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen (Modul 2). Die maximale Förderhöhe wird 50.000 Euro betragen (bei Wertschöpfungsketten und –netzwerken 100.000 Euro pro Antragsteller), die minimale Förderhöhe 17.000 Euro (Modul 1) bzw. 3.000 Euro (Modul 2). Die maximale Projektlaufzeit beträgt 12 Monate. Das Antragsstellungstool wird voraussichtlich am 07.09.2020 freigeschaltet. Der Antrag auf Förderung ist bis einschließlich 2023 zu stellen.

Überblick

Baden-Württemberg

Die Digitalisierungsprämie ist eine Maßnahme der „Initiative Wirtschaft 4.0" für Unternehmen mit maximal 100 Mitarbeitern. Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren, bei Produkten und Dienstleistungen, in Strategie und Organisation sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Die Förderung erfolgt in Form eines zinsvergünstigten Darlehens ab 10.000 Euro bis 100.000 Euro. Bei Darlehen von 10.000 Euro bis einschließlich 50.000 Euro erhalten die Unternehmen einen Tilgungszuschuss von pauschal 5.000 Euro. Bei höheren Darlehen beträgt der Tilgungszuschuss 10% der Darlehenssumme.
 

Bayern

Mit dem Förderprogramm Digitalbonus Bayern werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei unterstützt, sich durch Hard- und Software zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von 50% (kleine Unternehmen) bzw. 30% (mittlere Unternehmen) für Investitionssummen zwischen 4.000 und 10.000 €. 

Die Nachfrage nach diesem Programm ist sehr hoch. Jeweils am ersten Werktag eines Monats (Mo-Fr) ab 10 Uhr werden die Anträge für den laufenden Monat entgegengenommen. Das monatliche Kontingent wird in der Reihenfolge des Antragseingangs bewilligt. Das Förderprogramm endet am 31.12.2020.
 

Brandenburg

Der Brandenburgische Innovationsgutschein BIG Digital unterstützt die Vorbereitung und Umsetzung von Digitalisierungsprozessen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Finanziert wird ein Anteil von 50%, beim Modul Beratung und Schulung maximal 50.000 € und beim Modul Implementierung maximal 500.000 €.
 

Hessen

Das Förderprogramm Digi-Zuschuss unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der digitalen Transformation ihrer Produktions- und Arbeitsprozesse und der Verbesserung der IT-Sicherheit. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Sachausgaben von bis zu 50% für Investitionssummen zwischen 4.000 und 10.000 €.

Es gibt in 2020 drei stichtagsbezogene Förderaufrufe, zu denen sich die Interessenten über ein Onlineportal bewerben können. Die Termine sind 17.03.2020, 09.06.2020 und 15.09.2020.
 

Mecklenburg-Vorpommern

Das Förderprogramm DigiTrans unterstützt Einstiegs- und Umstiegsinvestitionen zur Umsetzung innovativer Ideen für neue digitale Geschäftsmodelle und zur Umstellung von analogen auf digitale Prozesse. Standard-Hardware und Standard-Software sind nicht förderfähig. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 50% (kleine Unternehmen) bzw. bis zu 35% (mittlere Unternehmen) für Investitionssummen zwischen 8.000 und 20.000 € (im Einzelfall bis 100.000 €).
 

Niedersachsen

Der Digitalbonus.Niedersachsen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Verbesserung der IT-Sicherheit und bei der Einführung oder Verbesserung von Hard- und Software der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von 50% (kleine Unternehmen) bzw. 30% (mittlere Unternehmen) für Investitionssummen zwischen 2.500 und 10.000 €. 
 

Nordrhein-Westfalen

Die Vergabe von Innovations- und Digitalisierungsgutscheinen aus dem Förderprogramm "Mittelstand.innovativ!" ist zum 30.09.2019 vorübergehend eingestellt worden und soll 2020 mit neuen Rahmenbedingungen fortgeführt werden.
 

Saarland

Mit dem Förderprogramm DigitalStarter werden Ausgaben für die Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und Ausgaben für die Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit, insbesondere für notwendige Hard- und Software unterstützt. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Sachausgaben von bis zu 35% (kleine Unternehmen) bzw. 20% (mittlere Unternehmen) für Investitionssummen zwischen 5.000 und 200.000 €.
 

Sachsen

Mit dem Programm E-Business werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Einführung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt, z. B. um neue Absatzmöglichkeiten zu erschließen, unternehmensinterne Prozesse zu optimieren und Geschäftsprozesse zu Kunden und Lieferanten elektronisch abzubilden. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Ausgaben von bis zu 50%, maximal 50.000 €. Wenn das Unternehmen für die Dauer des geförderten Vorhabens tarifliche oder tarifgleiche Löhne zahlt, kann eine Bonusförderung von 10% gewährt werden.
 

Sachsen-Anhalt

Mit dem Förderprogramm DIGITAL INNOVATION werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung neuer innovativer digitaler Produkte, Dienstleistungen, Produktionsverfahren und Vermarktungsaktivitäten sowie neuer Geschäftsmodelle, die auf digitalen Technologien basieren unterstützt. Auch Maßnahmen zur Einrichtung und Erhöhung der IT-Sicherheit sind förderfähig. Es wird ein Zuschuss in Höhe von bis zu 70% der förderfähigen Ausgaben gewährt, maximal 70.000 € je Projekt. Vorhaben mit einem Förderbetrag unter 3.000 € werden nicht gefördert.
 

Thüringen

Der Digitalbonus Thüringen hat das Ziel, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Digitalisierung zu unterstützen. Gefördert werden Digitalisierungsvorhaben in den Bereichen Digitalisierung von Betriebsprozessen, Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen sowie Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen. Die Förderung beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 15.000 €. Die förderfähigen Ausgaben müssen zwischen 5.000 € und 150.000 € liegen.
 

Wichtiger Hinweis: Da die Förderprogramme u.a. nachfragebedingten Änderungen unterliegen, können wir für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernehmen. Bitte informieren Sie sich zusätzlich über die verlinkten Seiten der jeweiligen Förderstellen.

Digitalisierung im Erd- & Tiefbau

So geht Bernshausen-Bau den Weg in die Digitalisierung

Mehr erfahren

BIM im Tiefbau

Die Strobl Straßenbau- & Tiefbau GmbH macht sich für BIM bereit

Erfahren Sie mehr